Gabriele Lux Stiftung
Stephanstrasse 18 - 60313 Frankfurt
Telefon 069 2197 96 96
Mo + Mi: 10-14 Uhr

Technik

Hardware für den Kampf gegen die Beschwerden

Geräuschgeneratoren mit offener Anpassung haben sich bewährt.

 Bei Tinnitus haben sich die speziell für die Retraining-Therapie entwickelten Geräuschgeneratoren mit offener Anpassung bewährt. Die Mehrzahl der Patienten nimmt den Tinnitus bei verschlossenem Gehörgang stärker wahr. Durch den Verschluss werden externe Geräusche verzerrt, auch die eigene Sprache des Patienten. Überdies reagiert das Hörsystem empfindlicher sowohl auf normale Körpergeräusche als auch auf externe Geräusche. Gerade bei Sanus Noisern ist es wichtig, dass das Hören und Sprachverstehen durch das Gerät nicht beeinträchtigt wird. Das fördert entscheidend die Akzeptanz des Sanus Noisers.

Bei Befestigungsproblemen besteht die Möglichkeit, massgefertigte offene Ohrstücke anzupassen. Es gibt auch Geräte, die hinter dem Ohr getragen werden. Ebenfalls möglich sind klein gearbeitete Sanus Noiser mit entsprechenden handgefertigten Befestigungsklammern im Gehörgang.

Auch bei Hörgeräten ist es wichtig, den Gehörgang so offen wie möglich zu lassen. Dies ist auch kein Problem, solange der Hörverlust gering ist und somit auch die benötigte Verstärkung. Wenn der Hörverlust größer wird, sollten in jedem Fall zusätzlich Hörgeräte getragen werden. Hier gibt es bei Im-Ohr-Modellen die praktische Möglichkeit, eine Ohrschale massanfertigen zu lassen, in die dann abwechselnd Hörgerät und Sanus Noiser eingeklinkt werden können.

Diese modulare Technik – eine Ohrschale für Sanus Noiser und Hörgerät- macht nicht nur die Handhabung einfacher. Auch im Fall von Reparaturen sind die modularen Modelle leichter auszutauschen. Da die Herstellung – ausgenommen natürlich die Ohrschale – serienmäßig erfolgt, ist dies auch eine kostengünstige Lösung. Generell sollte beim Tragen der Geräte nicht mehr an den Tinnitus gedacht werden. So einfach wie das Einsetzen und Tragen sollte sich auch die Lautstärkenregelung bedienen lassen. Für die Therapeuten sollte in jedem Fall die Möglichkeit bestehen, diese Lautstärkeveränderungen einfach und effizient zu verfolgen.

Viele Tinnituspatienten klagen darüber, nachts vom Tinnitus geweckt zu werden. In diesen Fällen gibt es die Möglichkeit, externe Geräuschquellen einzurichten wie etwa Zimmerspringbrunnen, leise Musik oder spezielle Tinnitusraumgeräusche.

Gabriele-Lux-Stiftung - Stephanstrasse 18 - 60313 Frankfurt am Main
Telefon 069 2197 96 96 - Telefax 069 21 97 96 98 - Mo + Mi: 10-14 Uhr
info@gabriele-lux-stiftung.de | Impressum